Mittwoch, 12. Juni 2024

Wo in Polen wird Aluminium abgebaut?

17. November 2023

Aluminium ist eines der am häufigsten vorkommenden Elemente in der Erdkruste. Es wird aus Bauxit gewonnen, einem Sedimentgestein, in dem es hauptsächlich in Form von Oxid vorkommt.

Aluminiumerze - wofür wird das Metall verwendet?

Aluminium ist seit mehr als 2.000 Jahren bekannt und hat eine breite Palette technischer Anwendungen. In der Industrie wird Aluminium hauptsächlich in Legierungen mit anderen Elementen verwendet, um seine Eigenschaften zu verbessern. Es ist ein vielseitiger Konstruktionswerkstoff mit einer sehr großen Bandbreite an Anwendungen. Zu den Aluminiumlegierungen gehören vor allem Gusslegierungen und Legierungen für die Kunststoffverarbeitung. Sie enthalten neben Aluminium auch Elemente wie Kupfer, Magnesium, Silizium und Mangan. Aluminiumlegierungen werden insbesondere in der Luft- und Raumfahrt, der chemischen Industrie, der Automobilindustrie und sogar im Schiffbau verwendet.

Aluminium in seiner reinen Form wird in der Industrie in großem Umfang für die Herstellung von Haushaltsgegenständen wie Spiegeln, Getränke- und Lebensmitteldosen, Küchenutensilien und Aluminiumfolie verwendet. Es wird auch bei der Herstellung von chemischen Geräten, elektrischen Leitungen und sogar Sprengstoffen verwendet. Um dieses Element aus Aluminiumerz zu isolieren, ist das Bayer-Verfahren erforderlich, bei dem aus Aluminiumerz Aluminiumoxid gewonnen wird. Diese Verbindung wird dann einer Elektrolyse unterzogen, wobei reines Aluminium entsteht.

Woraus wird Aluminium hergestellt?

Reines Aluminium kommt nicht vor, weil es passivieren kann. Bei diesem Phänomen wird das Metall in Gegenwart von Luft oxidiert, was zur Bildung einer passiven Schutzschicht auf seiner Oberfläche führt. Aluminium ist mit einer bis zu einigen nm dicken Schicht aus Aluminiumoxid (Al 2 O 3 ) überzogen. Unter dem Einfluss von Feuchtigkeit wird die äußere Schicht dann teilweise hydrolysiert, wodurch sich ein Hydroxid, d. h. Al(OH), bildet. Infolgedessen sind die Aluminiumlagerstätten verschiedene mineralische Gesteine. Für die Herstellung von Reinaluminium wird hauptsächlich Tonbauxiterz verwendet. Es entsteht hauptsächlich bei der Verwitterung von Alumosilikatgestein und enthält auch Eisenverbindungen. Es handelt sich um ein Gestein mit einer charakteristischen roten oder braunen Farbe, das in zwei Arten vorkommt: Silikat und Karbonat.

Bestimmte klimatische Bedingungen, nämlich hohe Temperaturen und Wasser, sind für die Bildung von Aluminiumablagerungen erforderlich. Nach ihrem Ursprung werden sie in lateritische und sedimentäre Ablagerungen unterteilt. Wenn sich diese beiden Prozesse überschneiden, erhält man Mischbauxite. Aluminiumerz entsteht vor allem in tropischen Klimazonen. Aus diesem Grund sind Aluminiumvorkommen in Polen so selten.

Leterit-Bauxite entstehen durch Tiefenverwitterung von Gesteinen wie Basalte, Syenite, Schiefer und Feldspäte. Unter dem Einfluss der heißen Sonne und warmer tropischer Regenfälle haben diese Gesteine Kalzium, Magnesium und Silizium verloren. Zurück blieb Aluminiumoxid zusammen mit wässrigen Eisenoxiden. Dies führt zur Bildung von (lateritischen) Restbauxiten.

Aluminiumvorkommen in Polen - wo befinden sie sich?

Ursprünglich bildete sich Bauxit nur in der Äquatorialzone der Erde, verschob sich dann aber mit der Verschiebung der Kontinente nach Norden und Süden. Heute sind Bauxitvorkommen unter anderem in Europa, im Ural und in Nordamerika bekannt. Die fünf Länder mit den größten Bauxitvorkommen sind Guinea, Australien, Vietnam, Brasilien und Jamaika. Die größten Bauxitvorkommen befinden sich in Guinea. Verschiedenen Quellen zufolge liegen zwischen 26 und 29 % der gesamten nachgewiesenen Bauxitvorkommen der Erde in diesem afrikanischen Land. Das Bauxit aus Guinea ist von hoher Qualität, enthält kaum Verunreinigungen und kommt nahe der Oberfläche vor. Der durchschnittliche Tonerdegehalt des Erzes liegt zwischen 52 und 65 %. Beim Bauxitabbau stellt sich die Situation etwas anders dar als bei den Lagerstätten. Die asiatischen Länder (Indien und China) sind führend in der Produktion, gefolgt von Australien, dann den lateinamerikanischen Ländern und erst danach den Ländern des afrikanischen Kontinents. Aluminiumvorkommen in Polen gibt es unter anderem in der Nähe von Nowa Ruda in Niederschlesien. Gleichzeitig gibt es in Polen seit mehreren Jahren keine Aluminiumhütten mehr. Die letzte in Konin wurde aus wirtschaftlichen Gründen stillgelegt.